Besuchshunde Vorbereitungskurs

Der Vorbereitungskurs für Besuchshunde uns Hunde in therapeutischen Einsätzen beginnt. Am 4.11 um 13 Uhr ist der Vortrag, etwa vier Stunden Theorie, einleitend zu den 10 folgenden Praxisstunden. Es gibt kleine Pausen und ein Mittagessen zwischendurch. Hunde können mitgebracht werden, doch sie müssen 4 Stunden mit kleinen Unterbrechungen durchhalten.
Der Vortrag kostet 40 Euro, die Praxis pro Stunde 10….

Tipp des Monats Dezember

Immer wieder, kurz vor Silvester läuft mein Telefon heiss, weil ratlose Hundebesitzer Hilfe suchen.
Ich kann es nicht oft genug betonen: Bereitet Eure Hunde auf Silvester vor, ein ganzes Leben lang. Und wenn wirklich wirklich Hopfen und Malz verloren sind, dann bereitet Euch früh genug darauf vor, besorgt Euren Hunden Tabletten, informiert Euch früh genug, wie die Tage zu gestalten sind.
Es gibt unterschiedliche Weisen, damit umzugehen, aber alle wollen früh genug eingeleitet sein…

Vor Silvester liegt Weihnachten. Und wie die meißten Hundebesitzer habe ich den Wunsch, meine Hunde zu beschenken. Ihnen ein interessantes neues Spielzeug vorzusetzen, oder eine Schmusedecke, einen bunten Teller….
Versucht doch einmal alle Ideen, die Ihr so habt, selber zu machen. Schaut, was es als fertiges Teil kostet und dann googelt mal …X…selber machen. Ihr werdet Euch wundern, was es für tolle Beschäftigungsideen gibt, die nichts oder nicht viel kosten.
Habt Ihr am Ende zusammengetragen,was Ihr gespart habt, spendet Ihr es einem Tierschutzverein, oder einem Obdachlosen….

So, genug der rührseligen Appelle, allen schöne Festtage und ein frohes Wiedersehen im nächsten Jahr…

Tipp des Monats NOVEMBER

…..es kommt die Zeit, wo es sich durchaus lohnt, immer eine Pinzette in der Tasche dabei zu haben, denn im Herbst geht Allerlei zu Boden, was sich die Hunde nicht nur unbedingt eintreten, was aber oft zwischen den Ballen sitzt, falls der Hund stärkeren Fellwuchs unter den Füssen hat. Falls dem so ist, ist es ohnehin angebracht, die Haare zu kürzen, zumindest zum Herbst und Winter, wo sich auch Eisklümpchen unter den Pfoten festsetzen.

Tipp des Monats OKTOBER

Viele bedenken nicht, dass ein Wort, ein Signal, in der Masse an Wert verliert. Je weniger Ihr mit Euren Hunden redet, umso aufmerksamer sind sie, wenn Ihr wirklich etwas zu sagen habt.
Ich habe scherzeshalber einmal abgezählt und bin während einer halben Stunde auf ganze 8 Male gekommen, wo ich das Wort ergriffen habe. Und sie haben sich jedes Mal gespannt zu mir umgedreht und die Frage gestellt „Und jetzt ?“
Und wenn ich sie angesprochen habe, folgt auf diese Frage auch immer eine Antwort, die Sinn macht- ein Befehl, oder ein Spielangebot etc…

Tipp des Monats SEPTEMBER

…da hat mich ein Hundehalter meiner Gruppe drauf gebracht: Er erzählte, dass sein Hund trotz Rufen stur sitzen blieb. Als er dem nachging, stellte er fest, dass er neben seinem Haufen verweilte.

Damit er in Ruhe aufsammeln und die Tüte verknoten kann, musste sein Hund immer artig sitzen, bis er damit fertig war und es nach einem Lob weiter gehen konnte. Es wurde ein Ritual.

Wenn Ihr also früh genug damit beginnt, Euren Hund konsequent nach seinem Geschäft für einen Moment dort verweilen zu lassen, werdet Ihr am Ende einen Hund haben, der Euch in etwa anzeigt, wo ihr sammeln dürft…

Ein Beispiel für Prestigeverhalten

[Hinweis: Vollbildmodus bitte zurzeit nicht benutzen!]

Hier seht ihr ein schönes Beispiel dafür, dass ein Objekt vor allem dann interessant ist, wenn es im Besitz ist:

»Wenn es keiner sonst will, will ich es auch nicht …«

Echtes Prestigeverhalten – das gilt für Objekte genauso, wie für Personen!

 

Baden und abtrocknen auf Ansage

[Hinweis: Vollbildmodus bitte zurzeit nicht benutzen!]

Leia hat sich nach dem Baden immer ins Gras geschmissen und sich trocken gerieben. Ich habe das stets kommentiert mit „fein abtrocknen“.

Irgendwann hat sie es verknüpft, und der Kommentar funktionierte als Animation. Später kam die Decke dazu. Wir haben das ausgebaut, bis sie auf Ansage in die Wanne und auf die Decke gegangen ist.

Ein Beispiel für ein gefördertes Talent. Eine Handlung, geformt aus dem, was Leia angeboten hat. Das kann jeder, mit dem richtigen Timing … Voraussetzung ist, dass der Hund gerne tut, was er tun soll!

August: vom Drängeln und Hupen

Erteilt Ihr Eurem Hund einen Befehl,  z.B.“Sitz“, und er glotzt Euch an und tut nix, dann wartet geduldig und möglichst reglos ab, bis er sich-wenn auch aus Langeweile-hinsetzt und lobt dann. Dieses Lob kann ein Leckerlie sein, oder aber auch eine erwünschte Handlung.  Ihr sprecht den Befehl nicht mehrfach aus und werdet auch sonst nicht nachdrücklich.

Zum Einen lernt Euer Hund sonst(das kennen Viele schon), daß ein Befehl wiederholt ausgesprochen werden muß, bevor man ihn ausführt, zum Andern aber auch hat das Wiederholen eines Befehls, der nach und nach ja auch unfreundlicher ausgesprochen wird, die gleiche Wirkung auf den Hund, wie das Drängeln und Hupen eines ungeduldigen Verkehrteilnehmers; es verursacht Stress und Unmut. Das Befolgen des Befehls erscheint dem Hund eher ungünstig…

JULI : Die Hundepfeife…

…die Pfeife ist nicht nur ein Signal, das über weite Entfernungen gehört werden kann, sie bleibt auch immer frei von Ungeduld oder anderen Regungen, teilt dem Hund nichts weiter mit, als daß er kommen möge.

Mancher sprach mich an“Damit läuft doch jeder rum, dann rennt meiner anderen nach…“

Will man also ganz sicher gehen, daß der Hund nur auf die eine Pfeife reagiert, dann bindet man in das Training verschieden Pfeiftöne ein, wobei nur DER EINE zu einer Belohnung führt, also zum Erfolg. Der Hund lernt schnell, zu differenzieren und „seinen Ruf“ herauszuhören.

Juni …man kann es nicht oft genug wiederholen…

JUNI

Es wird heiss. Und ich möchte mich den alljährlichen Aufrufen zur Umsicht anschliessen:

Hunde gehören nicht in Autos, wenn es warm wird, auch im Schatten kann es heiss werden.

Hunde können, wenn sie sich abkühlen wollen, einen Kälteschock erleiden, wenn sie aufgeheizt ins kalte Wasser springen (insbesondere Herzkranke sind da gefährdet.)

Hunde können sich die Pfoten verbrennen, wenn sie über aufgeheizten Asphalt laufen. Und selbst, wenn DAS nicht passiert, kann das Laufen auf der heissen Strasse an sich schon sehr unangenehm werden.

Hunde dürfen ihre eigene Körpertemperatur (ca.38 Grad) nicht überschreiten. Darum tut man ihnen einen Gefallen, wenn man ein feuchtes, kühles Tuch auf sie legt, oder eines auf den Untergrund legt; manche Hunde legen sich dann sogar darauf.

Eiswürfel lutschen ist auch eine Maßnahme, kann aber auch zu Durchfall führen. Eiswürfel im Wassernapf sind auch ganz nett.

Welpen und alte Hunde sollten die Mittagshitze meiden…

Und nun viel Spaß im Sommer und beim Baden und Wälzen in den Wiesen !

Mai: der Spiegeltrick

Viele Hunde schaffen es, unglaublich unbeteiligt zu wirken, während Andere essen, und danach, man räumt schon ab, in einem ebenso unglaublich kurzen Moment verschwindet doch etwas vom Tisch. Manch ein Besitzer verzweifelt daran, insbesondere angehende Therapie und Besuchshunde müssen da auch zuverlässig OHNE Aufsicht ihre Pfoten von der Versuchung lassen.  Dazu müssen wir aus dem Hundekopf  kriegen, daß er immer nur beobachtet und auf seinen Moment wartet. Sehr leicht ist das, wenn Hund glaubt, wir sehen alles, auch wenn wir nicht hinsehen. Wie macht Ihr Euren Hund Glauben Ihr könnt das ?

Schon in den ersten gemeinsamen  Monaten solltet Ihr extra mal Etwas liegen lassen und ÜBER SPIEGEL, optimalerweise um die Ecke, aus dem Nebenzimmer den Hund beobachten und  mahnende Signale verlauten  lassen, sobald Interesse am Verbotenen gezeigt wird.  Macht das oft genug  und Euer Hund hat schnell verinnerlicht „die bekommen das sogar mit, wenn die gar nicht da sind“.   Ebenso könnt Ihr über einen kleinen Handspiegel nach hinten schauen, ob Euer Hund immer noch brav sitzt, wo Ihr ihn geparkt habt, ihn sofort mahnen, wenn er den Hintern hebt. Das macht Eindruck! Schnell wird er glauben, ihr habt Augen im Hinterkopf.

Das klappt nicht mit allen Hunden, manche sind einfach zu eigensinnig, aber die Allermeißten sind schwer beeindruckt.

April

Für diesen Monat möchte ich Dreierlei  loswerden, was Viele nicht zum ersten Mal hören, aber ich wegen der kommenden Zeit für angebracht halte: Ostern und Hunde…

1…macht Euch im Zweifel Notizen, wo die Schokosachen versteckt sind, damit die vergessenen Sachen später nicht vom Hund gefunden werden. Unterschätzt nicht, wie gefährlich Schokolade, bzw. Kakao für Hunde ist. Theobromin, der für Hunde gefährliche Bestandteil, lagert sich im Körper ab und wirkt auf das zentrale Nervensystem. Nach und nach, bis der giftige Pegel erreicht ist, und im schlimmsten Fall kann der Hund einfach umkippen und ist tot.

2…ich sehe jedes Jahr wieder Leute, die ihre Hunde mit zum Osterfeuer bringen. Der Spatziergang dorthin mit Hund ist sicherlich schön, für viele Hunde aber ist der Aufenthalt am Feuer, zumeißt begleitet von lauter Musik, von den vielen Menschen ganz zu schweigen, purer Stress. „Der hat keine Angst“ habe ich schon oft gehört, weil der Hund so gar nicht versucht, weg zu kommen, tatsächlich aber steht er schon, seinem Schicksal ergeben stoisch da. Bitte habt einen Blick dafür, ob Euer Hund wirklich Spaß hat, oder hier besser dran ist, wenn er mal nicht dabei ist.  Bei einem Kinobesuch steht das auch nicht zur Debatte.

3…viel Spaß bei den Suchspielen !!!

März

Im März fangen wir wieder an, unsere Gärten zu bepflanzen. Viele Hunde kommen hierbei auf den Geschmack und entwickeln plötzlich richtig Spaß am Umgraben. Ich rede nicht von dem üblichen Verhalten, hier und da etwas zu verscharren, oder nach Verscharrtem zu suchen! Was ist, wenn das Buddeln eine Marotte wird?

Unsere Hunde beobachten uns dabei, wie wir uns einer Sache widmen und sie pflegen und ihr eine gewisse Bedeutung beimessen.

Natürlich übt das auf unsere Hunde einen Reiz aus, sie wollen ihre Neugier befriedigen oder einfach kontrollieren, was wir da verändert haben. Hunde buddeln vor Allem darum gerne in Beeten, weil wir sie interessant machen. Wir wühlen darin herum, gestalten und verändern.

Am besten lässt man seinen Hund dabei nicht zusehen, wenn er gerne mal „nachbessert“.

Wendet er sich dann dem Beet zu, muß ein knappes, unmißverständliches Abbruchsignal kommen, sobald er dem Aufmerksamkeit schenkt. Bei dem Verhindern, dass der Hund buddelt, kann der auch sehr schnell lernen, dass er ein Spiel daraus machen kann, welches ihm Aufmerksamkeit und Action verspricht.

Februar

Es ist noch kalt, denken wir, da fällt nicht soviel Ungeziefer an. Aber gerade zu dieser Jahreszeit beginnt es tatsächlich wieder zu krabbeln. Besonders Zecken haben es jetzt gerade leicht, ihre Opfer zu finden, richten sie sich doch nach der Körperwärme ihres künftigen Wirtes aus. Wer also viel im Wald spazieren geht, sollte unbedingt schon Vorsorge treffen.
Die Spot On Produkte wirken übrigens besser, wenn man ab und zu das Produkt wechselt, es stellt sich nämlich eine körperliche Anpassung ein. Wie z.B. bei Ratten, die sich an ein Gift gewöhnen können.

Januar

Wer dauerhaft Medikamente geben muß, sollte immer auf die höchstmögliche Dosierung/Konzentration in der einzelnen Pille bestehen. Oft kostet ein Wirkstoff als z.B. 1mg Tablette nicht erheblich mehr, als wenn man die 0,5 mg Variante wählt. Erstere kann man teilen und man kommt für wenige Euro mehr für eine Packung doppelt oder sogar viermal so lange hin. Das hat sich sehr bewährt bei unserem Herzpatienten, das hat sich auf Dauer wirklich gelohnt.
Genauso kann man sparen, wenn man Spot-On Produkte verwendet. Man nimmt für einen 20 Kg Hund zB. die 40 Kg Packung, entleert eine halbe Ampulle, knickt die wieder zu, tackert oder klebt sie dicht und packt sie in den Kühlschrank. Aus Eins mach Zwei für´n Euro mehr …

An dieser Stelle finden Sie Erziehungstipps und -Ideen, interessante Links und anderes. Schauen Sie gerne regelmäßig vorbei!